Dell ist nun ein privates Unternehmen !

25 Jahre nach dem Börsengang werden die Aktien des Dell-Konzerns nicht mehr gehandelt.
Michael Dell zusammen mit Silver Lake, und wie man hört auch Microsoft, kauften die Aktien für fast 25 Milliarden Dollar von den Aktionären zurück.

Dieser Prozess dauerte ein wenig länger als geplant, da vor allem Grossaktionär Carl Icahn mit dem ursprünglichen Angebot nicht einverstanden war und versuchte sich dagegen zu stemmen, aus meiner Sicht mit dem Ziel einfach mehr Geld für seine Aktien zu bekommen und nicht den Deal als solches zu verhindern.

Der Mann muss ja von was leben😉

Mit den Veränderungen auf dem Markt, weg vom PC zu BYOD bzw. Smartphones und Tabletts und dem Trend zu Cloud Computing, müssen sich Unternehmen wie Dell aber auch alle anderen Unternehmen mit einem starken PC Fokus neu orientieren bzw. neu erfinden.

In einem Börsengetriebenen Umfeld, und damit verbundenen Erwartungen der Aktionäre, ist es allerdings schwierig möglich nötige Veränderungen zu etablieren, insbesondere wenn diese Restrukturierungsmassnahmen sich auf Gewinn und Umsatz auswirken.

Zu welchen Problemen das führen kann, haben wir in der Vergangenheit bei einigen Firmen erlebt und HP als Beispiel, hat derzeit einige Baustellen.
Einzig Lenovo konnte in den letzten Monaten gute Zahlen präsentieren, welche vor allem auf dem asiatischen Sektor ihren Ursprung haben.

Aus dieser Sicht gewinnt Dell damit Zeit die Firma an die Gegebenheiten anzupassen, meiner Meinung nach zu mehr Service und Lösungsorientierung und weg vom Box-Mover Image. Mann muss dabei aber auch erwähnen, dass Dell in dieser Hinsicht schon sehr gut unterwegs zu sein scheint und es mehr und mehr schafft komplette Lösungen bei Kunden zu etablieren. Das Enterprise Portfolio ist mittlerweile Gross und die nötigen SW Lösungen ergänzen sich dazu sehr gut.

Anstatt auf sich ganz auf externe Partner zu verlassen, findet man mehr und mehr eigene Consultants bei Dell, die den Kunden direkt oder den Partner umfassend beraten können. Beispiele aus meiner Erfahrung sind z.B. Themen wie Desktop Virtualisierungslösungen für versch. Kundensegmente und zwar On-Premise oder auch Hosted. Dell bietet dabei von der ersten Beratung, über Assessment, Design, Migration und Management ein komplettes Angebot aus einer Hand, zusammen mit Partnern wie VMware, Citrix, Desktone (jetzt eine VMware Firma) oder meinem Arbeitgeber Liquidware Labs.

Ich selbst habe vor 23 Jahren, also 2 Jahre nach Börsengang, meine IT Karriere bei Dell gestartet und bin dort 15 Jahre geblieben und es war wohl die beste Zeit meines Lebens. Damals wie Heute halte ich Michael Dell für einen smarten Leader, der weiss was er will mit seinem Unternehmen, und er vor allem als der Gründer und Namensgeber noch andere Interessen mit seiner Firma verbindet als ein moderner CEO, der sich nach dem Shareholder Value orientieren muss und danach gemessen wird.

Ich wünsche Michael, meinen Ex-Kollegen, meinen Kontakten dort und den anderen Mitarbeitern das Allerbeste, und dass wir eine Dell sehen die es schafft, die Kundenbedürfnisse zu verstehen und sie in konkrete Angebote umzuwandeln, die zu zufriedenen Kunden führen, wie auch zu zufriedenen Mitarbeitern. Der finanzielle Erfolg ergibt sich dann automatisch. Die Zeit gibt ihm hoffentlich recht.

Ich bin gespannt auf die nächsten Jahre und ich schliesse mit Michael Dell’s Kommentar zur Übernahme: „Für Dell beginnt ein aufregendes neues Kapital….“

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: